Wird noch bearbeitet

Festplattenärger

Sollte eine Festplatte fehlerhaft sein, sollte man zuerst folgenden Check machen.
Anklicken: Windows Explorer - Computer - oder bei Windows 10 Dieser PC - Das Laufwerk mit der rechten Maustaste - Eigenschaften - Tools - Jetzt prüfen.
Oben bei Dateisystemfehler muss ein Haken im Kästchen sein. Dann auf starten klicken. Damit wird meistens schon der Fehler behoben.
Wenn man auch das untere Kästchen anklickt, wird eine Prüfung auf fehlerhafte Sektoren gemacht, die je nach Festplattengröße sehr lange dauern kann.
----------------------------------------------------------------------------------
° = Leerzeichen
Festplattencheck (beim Start) deaktivieren (Eintrag in der Registry ändern)
regedit.exe  als Admin ausführen
regedit\HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CURRENTCONTROLSET\Control\SessionManager doppelklicken
BootExecute doppelklicken, ändern in: (Leerstellen beachten)
autocheck°autochk°*  = Standard-Einstellung. Beim Start wird bei Bedarf Autocheck gemacht.
autocheck°autochk°/k:  = Autocheck ganz abschalten.
autocheck°autochk°/P°*  = Autocheck bei jedem Start.
autocheck°autochk°k/CDE°*  = Die Laufwerke C,D und E werden beim nächsten Start nicht geprüft.
------------------------------------------------------------------------------------
° = Leerzeichen
Festplattencheck durchführen (in der Eingabeaufforderung)
CMD als Admin eingeben.
chkdsk°C:°/f°/r  (Leerstellen beachten ° /r erstmal weglassen )
Das f steht für prüfen und reparieren.
Das r steht für auf fehlerhafte Sektoren prüfen (Lieber erstmal weglassen, dauert sehr lange, abhängig von Fp-größe).
Auf die Frage mit "J" antworten.
Das C steht für Laufwerk.
------------------------------------------------------------------------------------
° = Leerzeichen
Prüfen, ob ein Festplattencheck ansteht.

Die Eingabeaufforderung (cmd) muss als Administrator ausgeführt werden, folgenden Befehl eingeben:
fsutil°dirty°query°[Laufwerk:]

Mögliche Ergebnisse nach der Eingabe sind entweder "Volume [LW] ist fehlerhaft" oder "Volume [LW] ist nicht fehlerhaft".

Beispiel
Laufwerksbuchstabe D: dient hier als Beispiel zur besseren Erklärung.
fsutil°dirty°query°d:

Dadurch wird überprüft, ob das sogenannte "Dirty-Bit" auf D: gesetzt ist.

Man könnte das "Dirty-Bit" auch manuell einschalten mit dem Befehl:
fsutil°dirty°set°d:

Den Status eines Laufwerks oder mehrerer Laufwerke kann man auch mit
CHKNTFS°[Laufwerk:°{Laufwerk:°Laufwerk:}] erhalten.
Beispiel: chkntfs°C:°D:°E:

Weiter geht es mit dem Befehl:
CHKNTFS°/X°d:

Damit beim Neustart nicht die Partition D: geprüft wird. Funktioniert auch bei FAT-Laufwerken.

Nach einem Systemneustart erscheint keine Dateisystemprüfung mehr.

Abermals die Eingabeaufforderung aufrufen nach dem Neustart und folgenden Befehl eingeben:
Chkdsk°/f/r°d:

Dadurch wird das Volumes auf physischen Festplatten auf Dateisystemfehler und fehlerhafte Sektoren überprüft.

Zum Schluss noch einen letzten Befehl eingeben:
fsutil°dirty°query°d:

Danach sollte keine Meldung mehr erscheinen und Windows startet wieder normal ohne Checkdisk (Chkdsk).

Windows-Funktionen reparieren

Wenn einige Windows-Funktionen nicht mehr funktionieren oder Windows abstürzt, wende die Systemdateiprüfung an, um Windows zu überprüfen und die defekten oder fehlenden Dateien wiederherzustellen.
Bei älteren Windowsversionen (bis Windows 8) wirst du evtl. aufgefordert, die Windows Installations-CD einzulegen.

In die Eingabeaufforderung eingeben: cmd, dann anklicken: Als Administrator ausführen.
Jetzt den Befehl unten eingeben ( ° = Leertaste)

sfc°/scannow und danach die Eingabetaste drücken.

Dieser Scan kann einige Zeit dauern. Wenn er fertig ist, kommt eine entsprechende Meldung.
Dieser Befehl stellt unter Verwendung von Windows Update die Dateien bereit, die zur Behebung der Beschädigung erforderlich sind.